Archiv für den Monat April 2015

Rundbrief März 2015 aus dem Roshini-Zentrum

Sinngemässe Übersetzung von Margrit Germann, März 2015
Zum Anschauen mit Bildern und zum Ausdrucken hier klicken: Roshini Newsletter_März_2015_Uebersetzung

Das Original ist in Englisch geschrieben: Newsletter from Roshini Centre for development initiatives (RCDI)
von Sr. Lisy Georges

Roshini Rays: 
Aufgaben: Ausbildung, Heimaufenthalt, Heimplatzierung von Kindern und Mädchen in Not, Retten und rehabilitieren, Ganzheitliche Entwicklung, Arbeitsplatzvermittlung,
Visionen: Eine kinder- und frauenfreundliche Gesellschaft, in Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit, Respekt und Integrität.

Ein Geschenk für alle Kinder
Im Jahre 2014 wurde der Friedensnobelpreis an Kailash Satyarthi und Malala Yousfzai verliehen. Eine Anerkennung für ihren enormen, persönlichen Mut und den grossen Einsatz für die Rechte der Schulbildung von Kindern und jungen Menschen. Kailash Satyarthi, der Tradition von Gandhi folgend, war Anführer verschiedener friedlicher Proteste und Demonstrationen, fokussiert auf die Ausbeutung der Kinder wegen finanziellem Gewinn. Er hat auch zur Entwicklung von wichtigen internationalen Konventionen von Kinderrechten beigetragen.
Malala Youafzai kämpft, trotz ihrer Jugendlichkeit, schon einige Jahre für das Recht um Ausbildung der Kinder. Kinder müssen in die Schule gehen und nicht ausgeschlossen sein wegen finanzieller Ausbeutung. Zur Zeit sind 60% der Weltbevölkerung unter 25 Jahre alt. Dass das Recht von Kindern und Jugendlichen respektiert wird, ist die Bedingung für eine friedvolle globale Entwicklung. In konfliktreichen Regionen geht die Gewalt an Kindern von Generation zu Generation weiter. Gemäss Schätzung müssen 168 Millionen Kinder weltweit Kinderarbeit verrichten. Im Jahre 2000 war die Zahl der Kinderarbeiter noch 78 Millionen höher. Die Welt ist sich einig, dass für die Verminderung der Kinderarbeit mehr getan werden muss.  Ein Kind ist eine Person und nicht eine Nebensache.
Es ist herzergreifend zu sehen, dass diesen zwei jungen Menschen, die sich für Kinderrechte einsetzen, eine solche grosse Ehre erwiesen worden ist. Beide kommen aus Ländern, die die grösste Kinderpopulation haben Trotz der konstanten Ausbeutung  von Kindern, wurde die ganze Welt durch diese Preisverleihung an Kailash Satyarthy und Malala Yousafzai, aufmerksam gemacht zu Gunsten der Kinderrechte..
„Ein Kind, ein Lehrer, ein Buch und ein Schreibstift kann die Welt verändern“       Malala Yousafzai

Während der Dusshera-Ferien im Oktober 2014 führten wir ein viertägiges Lager durch. Es waren besondere Tage für die Mädchen vom Kinderheim von Sr. Lisy und für die Buben vom Don Bosco Kinderheim von Fr. Peter. Die Tagesprogramme wurden von den beiden jungen deutschen Volontärinnen, Ava und Hannah organisiert, unter der Leitung von Pater Peter und Sr. Lisy.  Mit der Hilfe von Mallesh, Murthy und Ravi übten sie mit den Kindern englische und deutsche Lieder, dekorierten Masken, fertigten Halsketten und Schächtelchen an. Alle malten miteinander ein grosses Bild. An Nachmittagen gingen wir in den Lavakusha-Park oder auf einen Kinderspielplatz und spielten mit ihnen Brennball oder Völkerball.
Wir alle hatten zusammen grossen Spass und genossen diese Woche.

Our Birthday   (Kindergeburtstag)
Indien feiert am 14. November den Tag des Kindes. Die Kinder von beiden Heimen hatten einen  zusätzlichen Grund zum Feiern, wird doch dieser Tag auch als ihren Geburtstag gefeiert.  (Anmerkung: von Waisenkindern aus dem Slum sind keine Geburtstermine bekannt). Alle Kinder von Sr. Lisy’s Kinderheim und Fr. Peter’s Don Bosco Kinderheim verbrachten den Tag gemeinsam. Nach Momenten des Gebetes, um Gott für das Geschenk ihres kostbaren Lebens zu danken, waren die Kinder glücklich. In festlicher Stimmung wurde die Geburtstagstorte angeschnitten. Dazu gab es auch erfrischende Getränke. Sie wurden beschenkt mit Delikatessen und einem T-Shirt mit dem persönlichen Namen darauf. Diese T-Shirt’s waren von Hannah und Ava, unsern deutschen Volontärinnen vorbereitet worden. Den Rest des Tages verbrachten wir mit Spiel und Spass.

Hochzeitsglocken für Priya
Das Roshini Center ist immer noch eng verbunden mit unserem ersten Mädchen, welches hier unterstützt wurde. Priya arbeitet jetzt als Software-Ingenieurin bei Tech Mahindra, in Bangalore. Damals verlor Priya’s Vater  seine ganze Existenz und die Familie fiel in bittere Armut. Priya, ein begabtes Mädchen, hatte keine Chance zur Ausbildung. Sr. Lisy half ihr. Auch Priya’s Familie wurde mit einbezogen. Sr. Myriam vermittelte ihr den Kontakt mit Regina (Anmerkung: Regina, eine Schweizerin, die in Amerika lebt), die die Ausbildungskosten von Priya unterstützte. Die Geschichte von Priya gab Sr. Lisy den letzten Anstoss das Roshini Center zu gründen. Jetzt hat Priya ihren Ehemann Prashanth gefunden, der als leitender Analyst arbeitet. Die Hochzeit wurde am 21. März 2015 gefeiert.
Herzlichen Glückwunsch und Gottessegen, liebe Priya, lieber Prashanth.

Berufsausbildungskurse für junge Frauen und Männer
Das Projekt für Berufsbildungskurse haben wir im Jahre 2010 angefangen. Für die Miete der Schulräume wurde immer mehr verlangt, bis aus finanziellen Gründen andere Räumlichkeiten gesucht werden musste. Die Berufsbildungskurse werden heute im Don Bosco Haus weitergeführt. Mit dem Neubau des Roshini Centers und später einem weiteren Bau für die Schule, können wieder mehr Ausbildungsplätze angeboten werden. Nach der Ausbildung der Jugendlichen sind wir für sie auch um Arbeitsplätze bemüht, sodass sie aus ihrem miserablen Leben herauskommen. Es ist eine grosse Hilfe für die Armen und unterprivilegierten Jugendlichen. Besonders auch für Mädchen, die zu fähigen und zufriedenen Angestellten werden. Zurzeit sind 70 Schüler in Berufsausbildung in den drei Sparten, Technische Computerassistenten, Industrienäherinnen und Handel und Marketing. Bereits haben schon insgesamt über 1400 junge Frauen und Männer die Ausbildung abgeschlossen.

Der Bau unseres neuen Heimes für Kinder und Mädchen in Not
Anmerkung: Es ist dem Vorstand des Fördervereins ein Anliegen, dass das Haus nun fertig gebaut wird. Mit Eingang von Spendengeldern und einem zinslosen Darlehen werden nun die Bauarbeiten nach sechs- monatigem Baustopp fortgesetzt . Das Darlehen muss aber zurückbezahlt werden. Anschliessend sind noch die Strasse und die Umzäunungsmauer zu erstellen. Ein Schulhaus für die Berufsbildungsklassen ist zusätzlich geplant.
Wir sind glücklich Ihnen mitzuteilen, dass wir die Bauarbeiten am Roshini Heim weiterführen können. Die grosse Mitarbeit von Margrit Germann und dem Vorstand vom Förderverein Roshini hilft uns, die hängigen Kosten zu bezahlen und die Bauarbeiten wieder aufzunehmen. Die Bodenbelagsarbeiten sind jetzt in Ausführung. Bald werden auch die Sanitär-, Elektriker- und Malerarbeiten gemacht. Wir von Roshini freuen uns, über die Grosszügigkeit unserer Gönner und Freunde und hoffen, dass das Gebäude noch vor der Monsunzeit fertig erstellt wird. Falls wir das benötigte Geld erhalten, würde es nur noch ca. einen Monat dauern, bis das Haus fertig ist. Wir und unsere Kinder freuen sich auf das neue Heim und hoffen, dass wir dort bis zum neuen Schuljahresanfang im Juni wohnen können.
Unterdessen haben wir auch einen Garten angelegt mit Gemüse und Früchten.
Anmerkung: gepflanzt sind diverse Gemüsesorten, Kokosnussbäume und Bananen. Der Garten muss zum grossen Teil der Selbstversorgung dienen.

Advertisements