Archiv für den Monat Januar 2018

Rundbrief aus dem Roshini-Projekt, Herbst 2017

ROSHINI RAYS, September/Oktober 2017 

Bericht zweimal jährlich. Ein Einblick in den Alltag im Roshini Projekt, Mysore, Südindien. Sinngemässe Übersetzung: Margrit Germann (Original von Sr. Lisy in Englisch)

Unsere Aufgaben:

Berufsbildungen, Heimplatzierung von Kindern und Mädchen in Not, retten und rehabilitieren, ganzheitliche Entwicklung, Schulen in den Slums, Arbeitsplatzvermittlung.

Unsere Visionen:

Eine kinder- und frauenfreundliche Gesellschaft in Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit, Respekt und Integrität.

Liebe Freunde vom Roshini Förderverein und alle, die unsere Arbeit unterstützen,

Unser herzlichster Dank an Euch alle, die unsere Kinder und Jugendlichen in ihrer Entwicklung, Schulung und ihrem Wachsen unterstützen.

Der Traum von zwei eigenen Kühen ist durch Euch erfüllt worden, und schon bald wird der Traum eines eigenen Schulhauses für die Ausbildungskurse auch Wirklichkeit.

(Sr. Lisy Georges, Leiterin Roshini Projekt)

Besuch von Vineesha Nero, Ministerin Legislative Assembly Bundesstaat Karnataka

Frau Vineesha Nero, Ministerin für Rechte im Staate Karnataka, überraschte uns am 19. August mit ihrem Besuch und der Entscheidung, eine Nacht bei uns im Roshini Kinderheim zu verbringen.

Das ganze Haus wurde sofort festlich eingerichtet. Die Kinder waren erfreut, sie zu treffen und mit ihr zusammen zu sein. Sie haben für sie getanzt, gesungen und verbrachten fast zwei Stunden mit ihr. Frau Nero liess die Kinder Fragen stellen und gab Antworten über ganz verschiedene Themen. Beim Essen mit dem Team teilte sie ihre Sicht mit uns, wie die Kinder aufwachsen dürfen und sich zu starken Frauen entwickeln sollen.

Frau Vineesha Nero erklärte uns einige Angelegenheiten betreffend der verfassungsmässigen Rechte der Kinder und der momentanen Situation im Bundesstaat Karnataka.

Auch machte sie uns darauf aufmerksam, dass wir nach drei Jahren, nach dem Bezug des neuen Kinderheimes und dessen Registrierung, bei der Regierung eine kleine Hilfe anfordern können. Sie versprach uns zu unterstützen, falls es damit Probleme geben sollte.

Sie lobte und schätzte die gute Entwicklung der Kinder, die Möglichkeiten, die den Kindern und Jugendlichen geboten wird und die überaus grosse Arbeit von Sr. Lisy und ihrem Team.

Examen und Resultate

Im September/Oktober ist die Zeit, wo in den Schulen Examen abgehalten werden. Die Resultate sind herausgegeben worden und alle unsere Kinder haben in allen Fächern bestanden. Die Meisten haben sehr gute Noten erhalten, dank ihrem Fleiss und ihrer Zielstrebigkeit und auch dank der Unterstützung unserer Mitarbeiterinnen und Schwestern.

 Martina Bo aus Italien

Durch ein Gespräch mit Sr. Lisy kam Martina Bo aus Italien ins Roshini Center. Sie und ihr Verlobter waren hier als Joga-Lehrer tätig. Martina besuchte jeden Sonntag unser Kinderheim und unterrichtete die Kinder in Geschicklichkeit und Joga und spielte mit ihnen.  Die Kinder freuten sich und genossen die Zeit mit ihr. Vielen Dank, liebe Martina für deine wertvolle Zeit mit uns.

 

Ein Ausflug zum Sacchidanatha Ashram

Auf unsern Ausflug am 2. September freuten sich die Kinder sehr. Wir besuchten den Ganapathi Sacchidanatha Ashram in Mysore. Das spezielle in diesem Ashram sind die vielen Papageien, die hier gehalten werden. Sie sind einzigartig, aus allen Erdteilen und in allen Grössen und Farben. Einige der Vögel können Stimmen nachsprechen. Im Ashram ist auch eine spezielle Tierklinik für Vögel eingerichtet und rundherum ist ein schöner Bonsaigarten. Dazu wird eine Licht- und Sound-Produktion geboten.

Wir schätzten uns glücklich in der Natur zu sein und manches über die Vögel zu lernen.

Volontärinnen aus Deutschland.

Seit Juli dieses Jahres sind Lisa und Leonie aus Deutschland als junge Volontärinnen bei uns im Team. Ihre Anwesenheit ist eine Ermutigung für die Kinder und Jugendlichen. Beide begleiten die Kleinen zur Schule und bleiben dort im Unterricht bis mittags. Wenn die Kinder nach Hause kommen, helfen sie ihnen bei den Hausaufgaben und in anderen Aktivitäten wie Gartenarbeit, singen, spielen etc. Die Kinder sind beschenkt mit der Anwesenheit dieser zwei jungen Frauen, und die Volontärinnen nehmen die Pflichten und die Verantwortung freudig auf. Es ist eine gute gegenseitige Erfahrung und ihre Präsenz ist auch eine Erleichterung für uns Schwestern, da wir auch viel auswärts im Slum und an anderen Orten arbeiten.

Für alles danke ich von Herzen!

Sr. Lisy Georges, Leiterin Roshini-Projekt

Advertisements